Review

Es war richtig, allein aufgrund der örtlichen Möglichkeiten, im NOTOS Restaurant in Söflingen dieses Konzert durchzuführen. Leider geben die beiden Pächter Kostas und sein Bruder Dimitri nach kurzer Zeit schon wieder auf. Unser Entschluss, das Konzert mit einem warmen Buffet zu umrahmen, ist gelungen, so meine ich. Es war sehr gut besucht und wie üblich kamen die ersten Gäste bereits sehr zeitig.

Leider sind wir nach dem AUS im Wiley Club und dem unerwarteten Schließen des NOTOS Restaurants nun verstärkt auf der Suche nach bezahlbaren Locations. Die Teutonia und das Stadthaus sind wohl annehmbare Alternativen.

Die Band aus Köln mit erfahrenen Musikern besetzt, entsprach in der Tat unseren Vorstellungen. Sie spielte schon im Jahr 1984 bei uns aber in völlig anderer Besetzung. Nur Hans Martin „ Büli“ Schöning (bj) blieb von der alten Garde übrig. Schon mit dem ersten tune „All Alone“ zeigten alle Musiker, dass sie „gut drauf“ waren. Wenn von Anfang an die backline den richtigen Drive, den passenden Teppich legt, obwohl Bassist Markus „Benny“ Daniels erst in der zweiten Hälfte aufgrund eines Verkehrsstaus dazu kam, kann den erstklassigen Musikern in der Frontline eigentlich nichts mehr passieren. Und so war es denn auch. Man merkte aber schon, dass in der zweiten Halbzeit der Bass dabei war und Markus mit seiner starken slap-bass-technique den Sound der backline vervollkommnete und noch runder machte. „Schröder“ Derks an Piano begeisterte die Zuhörer mit seinem Drive und der Hamonieführung und überließ im zweiten Teil des Konzerts nunmehr weite Basspassagen dem eigentlichen Instrument, dem Kontrabass.

Weiterlesen: New Orleans Jazz Band of Cologne