Satzung

Verein zur Förderung des New Orleans Jazz e. V.

§ 1: Name und Sitz des Verein

a) Der Verein führt den Namen „ Verein zur Förderung des New- Orleans Jazz e.V. „.
Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.
b) Der Verein hat seinen Sitz in Neu- Ulm/ Donau

§ 2: Zweck des Vereins

a) Der Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Jazz traditioneller Stilrichtung. Er
organisiert Musikveranstaltungen und führt hierzu alle ihm zur Erreichung des Vereinszwecks
geeignet erscheinenden Maßnahmen durch.
b) Eine Änderung des Vereinszwecks bedarf einer Mehrheit von ¾ der anwesenden
Vereinsmitglieder während der Mitgliederversammlung.


§ 3: Gemeinnützigkeit

a) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des
Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung (§§ 56,57 AO).
b) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel
des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
c) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person
durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütungen begünstigt werden.


§ 4: Geschäftsjahr

Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.


§ 5: Mitgliedschaft

a) Mitglied des Vereins kann jede natürliche Person und jede juristische Person des privaten oder
öffentlichen Rechts werden.
b) Über den schriftlichen Antrag entscheidet der Vorstand.
Die Mitgliedschaft wird durch Aushändigung einer Mitgliedskarte erworben.
c) Die Mitgliedschaft endet

  • mit dem Tod des Mitglieds,
  • durch schriftliche Austrittserklärung, gerichtet an ein Vorstandsmitglied; sie ist zum Schluss eines Kalenderjahres unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zulässig,
  • durch sofortigen Ausschluss wegen vereinsschädigenden Verhaltens,
  • wenn das Mitglied trotz erfolgter Mahnung mit der Bezahlung eines Jahresbeitrags im Rückstand ist,

d) Beim Ausscheiden können bereits bezahlte Beiträge nicht zurückgefordert werden.
e) Der Vorstand kann geeigneten Persönlichkeiten die Ehrenmitgliedschaft verleihen.


§ 6: Mitgliedsbeiträge

a) Die Mitgliedsbeiträge sind Jahresbeiträge und jeweils am 1. Januar eines Jahres im Voraus
fällig. Über die Höhe des Jahresbeitrages entscheidet der Vorstand.
b) Über eine Beitragsbefreiung entscheidet der Vorstand.


§ 7: Organe

Die Organe des Vereins sind:

  • Vorstand
  • Mitgliederversammlung
  • Beisitzer


§ 8: Vorstand

a) Der Vorstand besteht aus

  • dem 1. Vorsitzenden, dem 2. Vorsitzenden, die zur Vertretung des Vereins im Sinne des § 26 BGB berechtigt sind. Jeder ist für sich allein vertretungsberechtigt.
  • dem Schriftführer, der alle vereinsinternen Versammlungen protokolliert. Das Protokoll der Mitgliederversammlung bedarf der weiteren Unterschrift eines Vorsitzenden. Die
    Protokolle werden jedem Vorstandsmitglied zugestellt.
  • dem Kassier, der die Vereinskasse verwaltet und über den gesamten Zahlungsverkehr des Vereins Buch führt. Zahlungsanweisungen über einen Betrag von mehr als
    € 2.000,-- bedürfen im Innenverhältnis der Unterschrift eines der beiden Vorsitzenden. Der Kassier verwaltet das Vereinsvermögen nach kaufmännischen Gesichtspunkten.

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.

b) Der Vorstand wird auf die Dauer von 2 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt. Er bleibt
solange im Amt, bis eine Neuwahl erfolgt. Scheidet ein Mitglied des Vorstandes während der
Amtsperiode aus, wählt der Vorstand ein Ersatzmitglied für den Rest der Amtsdauer des
ausgeschiedenen Vorstandsmitglieds. Die Wiederwahl des Vorstands ist möglich.
c) Zu einer Vorstandssitzung können die Beisitzer dazu geladen werden. Die Tagesordnung ist
mitzuteilen. Beschlüsse werden in Anwesenheit von mindestens drei Vorstandsmitgliedern
gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.
d) Zu seiner organisatorischen Unterstützung erstellt der Vorstand in Abstimmung mit den
Beisitzern eine Geschäftsordnung und regelt darin Tätigkeitsbereiche.


§ 9: Mitgliederversammlung

a) Mitgliederversammlungen sind vom Vorstand nach Bedarf unter Einhaltung einer Einladefrist
von zwei Wochen und Angabe der Tagesordnungspunkte durch Bekanntgabe in der Südwest
Presse (Schwäbische Donau Zeitung) einzuberufen.
b) Anträge an die Mitgliederversammlung müssen spätestens drei Tage vorher schriftlich beim
Vorsitzenden eingereicht werden. Anträge, die nach diesem Zeitpunkt eingehen, können von
der Versammlung nur behandelt werden, wenn die Einhaltung der Frist objektiv nicht möglich
war und die Versammlung sie als dringlich zulässt.
c) Die Mitgliederversammlung ist mit einfacher Mehrheit beschlussfähig. Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.
d) Mindestens eine Mitgliederversammlung findet in den ersten sechs Kalendermonaten eines Kalenderjahres statt und hat insbesondere folgende Aufgaben:

  • Entgegennahme des jährlichen Rechenschaftsberichts des Vorstands
  • Entgegennahme des jährlichen Prüfungsberichts der Revisoren,
  • jährliche Entlastung des Vorstands,
  • Wahl des Vorstands und der Revisoren für zwei Jahre,

e) Der Vorstand hat unverzüglich eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen,
wenn das Vereinsinteresse es erfordert oder wenn mindestens 1/3 der Mitglieder die
Einberufung schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe fordert.
f) Satzungsänderungen bedürfen der Zustimmung von ¾ der in der Mitgliederversammlung
anwesenden Vereinsmitglieder.


§ 10 : Beisitzer

a) Sie bestehen aus mindestens zwei und höchstens fünf Personen und werden vom Vorstand auf
die Dauer von zwei Jahren gewählt. Die Wiederwahl ist möglich.
b) Sie haben die Aufgabe, die Arbeit des Vorstands insbesondere im organisatorischen Bereich zu
unterstützen.
c) die vom Vorstand erstellte Geschäftsordnung regelt grundsätzlich die Tätigkeitsbereiche.


§ 11: Revision

Die Mitgliederversammlung wählt alle zwei Jahre zwei Revisoren. Die Aufgaben sind die jährliche Rechnungsprüfung und die Überprüfung der Einhaltung der Satzungsvorgaben und Vereinsbeschlüsse.
Darüber hinaus kann der 1. Vorsitzende jederzeit Kassenprüfungen vornehmen oder anordnen.


§ 12: Auflösung des Vereins

a) Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung mit ³/4 Mehrheit der anwesenden Mitglieder.
b) Bei Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall des bisherigen steuerbegünstigten Zweckes, ist das Vermögen für gemeinnützige Zwecke im Sinne der Abgabenordnung zu
verwenden.
c) Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Auflösung drei Liquidatoren.

Die vorstehende Satzung wurde in der Mitgliederversammlung am 04.11.2008 beschlossen und am 01.12.2008 in das Vereinsregister eingetragen. Die bisherige Satzung vom 20.12.1977 ist somit ungültig.

Neu- Ulm, den 01.Dezember 2008